Fundament für die Gartenlaube

Gartenlaube FundamentMit einem soliden Fundament ergibt sich für die Laube im Garten ein solider Stand. Abhängig von dem entsprechenden Fundament ergibt sich die Errichtung. Wer alles selber bauen möchte, findet entsprechende Anleitung dafür. Vor der Errichtung sollte einiges beachtet werden. Jeder sollte für Fundamente beachten, wie stark diese sein sollten und welche Art in Frage kommt. Für die Gartenlaube ist wichtig, dass sich jeder um die entsprechende Baugenehmigung kümmert. Für die Laube im Garten wird nur damit dann die erforderliche Stabilität garantiert. Wichtige Angaben dazu werden in den Bauplänen der Gartenlauben gefunden.

Fundament: Gartenlaube selber bauen

Wer sich beim Aufbau nicht sicher ist, kann einen Statiker dazu fragen. Die Beratung durch einen Statiker ist sogar erforderlich, wenn die Errichtung Vorschriften unterliegt. Während der Errichtung sollten Rohre für Strom, Abwasser und Wasser eingebracht werden. Soll die Laube in das große Fundament gegossen werden, dann kann erforderlicher Beton für das einmalige Ausgießen angeliefert werden. Für das Gießen ist wichtig, dass im Beton Lufteinschlüsse vermieden werden. Diese könnten sich sonst negativ auf Langlebigkeit und Stabilität auswirken. Jeder kann damit der Bildung von Rissen vorbeugen. Wichtig ist auch, dass der Beton bei dem Abbinden möglichst feucht ist. Wenn das Wetter besonders trocken und heiß ist, sollte das Fundament für die Gartenlaube regelmäßig mit Wasser begossen werden. Benötigt wird dafür einfach ein Gartenschlauch oder eine Gießkanne. Beim Bauen der Lauben können die Tipps berücksichtigt werden. Jeder erfreut sich dann viele Jahre an den stabilen Fundamenten und auf dem Rasen im Garten steht alles dann sicher.

Was ist für den Aufbau wichtig?

Als Werkzeug eignen sich Spaten, Eimer, Schubkarre, Minibagger, Holzpflöcke, Maurerschnur und Wasserwaage. Ein Plattenfundament ist wichtig, wenn es sich um die leichten oder kleinen Lauben handelt. Die Grundfläche wird immer gründlich ausgemessen und die Maße werden auf die Platte übertragen. Am besten wird beim selber Bauen der Gartenlaube der Überstand von 15 Zentimetern eingeplant, damit die Standfestigkeit erhöht wird. Für das Markieren ist dann die Mauerschnur geeignet. Das Band kann im Boden mit Pflöcken fixiert werden. Bis zu der Tiefe von 25 bis 30 Zentimetern wird die markierte Fläche ausgeschachtet. Mit Rasenkantenplatten können Fundamente zusätzlich eingefasst werden, wenn es flach wurzelnde Bäume in der Nähe gibt. Das Eindringen in die Fundamente kann damit verhindert werden. Es wird eine Kiesschicht mit etwa 15 Zentimetern Dicke aufgetragen. Mit einer Rüttelplatte oder einem Rüttelstampfer kann die Materialschicht verdichtet werden. Nach dem Verdichten sollte die Mindestdicke noch bei 10 Zentimetern liegen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wird noch etwas Kies nachgefüllt. Auf die Kiesschicht wird dann noch eine Schicht Verlegesand aufgebracht und dies mit der Dicke von fünf Zentimetern. Mit einem Abziehbrett und einer Wasserwaage wird die Schicht noch nachgezogen. Die Gehwegplatten werden dann auf dem Verlegesand aufgebracht und auch Pflastersteine würden in Frage kommen. Mit Wasser und Verlegesand müssen die Fugen eingeschlämmt werden. Mit Verlegesand werden die Ränder des Fundaments für die Laube verfüllt und mit Holzpflock kann der Sand verdichtet und angestampft werden. Die Bodenplatten mit der Stahlbewehrung kann für schwere Lauben im Garten genutzt werden. Hierbei wird jedoch ähnlich vorgegangen beim selber bauen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (209 Stimmen, durchschnittlich: 4,90 aus 5)
Loading...